Vorschau

High Tech Römer

Landesmuseum Koblenz | Haus der Kulturgeschichte
14. April bis 03. November 2019

Ob Fußbodenheizung, Lastkräne, Wellnessbäder oder Kaugummi – noch heute begegnen uns im täglichen Leben zahlreiche Techniken, Geräte oder Alltagsphänomene, die auf überragende Entwicklungen aus der Römerzeit zurückgehen. Wie es den Römern gelang, vor rund 2.000 Jahren ganz ohne Computer, Motoren und Elektrizität solche technischen Meisterleistungen zu vollbringen, zeigt die Ausstellung »High Tech Römer«. Die Familien-Mitmachausstellung lädt dazu ein, die genialen technischen Erfindungen der Antike nicht nur anzusehen, sondern auch selbst auszuprobieren.

Viele Ideen und Erfindungen übernahmen die Römer von früheren Kulturen und entwickelten sie so erfolgreich weiter, dass sie jahrhundertelang nicht übertroffen wurden. Von der technischen Überlegenheit der Römer zeugen heute noch Brücken und Lastkräne, Aquädukte und Fußbodenheizungen, Straßen und Schwimmbäder. Auch mit dem Einsatz von Zugtieren in der Landwirtschaft und mit der Entwicklung von Konservierungsmethoden von Lebensmitteln setzten die Römer Maßstäbe.

Die Ausstellung gibt mit kostbaren Originalen und spannenden Filmen in neun verschiedenen Themenstationen einen Überblick über die Fülle dieser Erfindungen und Aufschluss über die speziellen Techniken und Funktionsweisen. Die Themenpalette reicht von Architektur und Maschinen über Messen und Rechnen bis zu Reisen und Kommunikation.

Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, selbst aktiv zu werden: An 33 Mitmachstationen können sie etwa eine römische Stadt planen, Wasser aufwärts fließen lassen, eine Brücke bauen oder eine römische SMS schreiben. Die Ausstellung will dabei römische Technik auf eine völlig neue Weise vermitteln und ihre Bedeutung für die Gegenwart bewusst machen.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt des LVR-LandesMuseum Bonn, Museon Den Haag (Niederlande), Museum Het Valkhof Nijmegen (Niederlande) und Technopolis Mechelen (Belgien).