Der Münzschatz von Ehrenbreitstein

Wechselausstellung "Der aktuelle Fund"

Landesmuseum Koblenz | Haus der Archäologie
30. September 2016 bis 03. September 2017

Der Münzschatz wurde 1947 in einem Dachstuhl in Ehrenbreistein entdeckt. Der Schatz war in einem Keramikkrug aufbewahrt und besteht aus über 4.000 kurtrierischen Albus („Petermännchen“). Weitere Gold- und Silbermünzen stammen aus Europa, darunter „Schiffsgeld“ aus den südamerikanischen Kolonien Spaniens.

Der Münzschatz ist vermutlich die Verwaltungskasse des Trierer Kurfürsten, die bei der französischen Belagerung von Koblenz im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1688 in den sicheren Schatten der Festung gebracht wurden.